7. September 2020

Superman

Slip of Superman in a tree

Im Baum vor meiner Küche hängt ein Schlüpfer! Ich habe ihn bemerkt, als ich am Fenster stand und in den Innenhof starrte; ja, da bemerkte ich ihn, wie er sich lose zwischen den Ästen verfangen hatte, direkt auf der Höhe des zweiten Stocks, direkt vor meiner Nase.

Wenn ich ganz nah ans Fenster gehe, kann ich ihn genauer inspizieren: Es ist ein Herrenslip – aber nicht irgendeiner. Er ist blau, mit weißem Bund, und auf der Vorderseite prangt ein großes, rot-gelbes S. Es ist der Slip von Superman! Ich erkenne es genau! Superman muss ihn hier in der Kiefer verloren haben – und das wirft natürlich die Frage auf: Was ist hier geschehen?!

War Superman zu Gast bei der Frau im 4. Stock, musste dann, um nicht in flagranti beim Liebesspiel erwischt zu werden, aus dem Küchenfenster flüchten – und hat sich dabei im Baum verheddert? Geistert nun ein schlüpferloser Superheld durch die Welt, in commando?!

Oder anders: Womöglich hatte Superman einen wichtigen Auftrag im 3. Stock, aber der Hauszugang war abgeschlossen (gut so; die Ratten!), und so musste er den Baum hochkraxeln? Keine leichte Aufgabe, denn Kiefern sind stachelig und unbequem – womöglich ist ihm da, im Eifer des Gefechts, einfach die Unterbuxe hängengeblieben?

Meine dritte Theorie: Superman wohnt hier im Haus, und durch das offene Küchenfenster hat die diebische Elster, die sonst in der Kiefer haust, sich schnurstracks den frisch gewaschenen Slip gekrallt. Dann hat sie gemerkt, dass er nicht passt, und wie man das in Neukölln so macht, hat sie ihn einfach weggeworfen. Nun hängt er da, unerreichbar für seinen eigentlichen Besitzer.

Aber gut – vielleicht ist es damit auch einfach mal an der Zeit für neue, neutralere Unterwäsche. Comic-Motive sind doch auch für Superhelden total unprofessionell.

16. August 2020

052020: A Summer Wasting

a photo of a classic ice cream cup

Do you remember the vast amount of summer holidays we used to have as kids? Six weeks without school, without duties, six weeks of living a completely care-free life. These weeks were heralded with a school report, and our parents would pick us up at around 12 in front of the school; and we’d leave another year of nerve-wracking stress and torments behind. I hated school, but this moment of stepping into a long, empty summer, was always pure bliss.

Last week, I started a self-prescribed summer break. I’ve had some weird years and I’m in-between jobs, so I decided to actively do nothing for a couple of weeks. Not sure if the care-free childhood feeling is replicable as an adult (probably not), but the feeling of not planning very far ahead puts me at ease—at least for a brief moment. Actively deciding to not care for a moment is self-care! I’ll call the dentist sometime soon. I’m sure the whole tax situation will sort itself out. I’m not going to plan any big travels.

This is probably one of my least favorite character traits: I am a really bad traveler. The whole part of organization and the pressure of having to have great experiences just stresses me out. As a child, my parents would usually take us on a real vacation for 10 days during summer break. And while I generally enjoyed that very much (and didn’t even need to plan anything, of course!), it was also work: It somehow meant that the actual summer break was only 4 weeks. I needed that idleness to just let the past months sink in. Painting, drawing, seeing friends—simply not having to have any exciting experiences (but not avoiding them either, of course). Just letting the time pass by.

* * *

Things that caught my attention:

As my friends know, I am big fan of the houses by Inken, Doris and Hinrich Baller. Ex Libris dedicated one of their No News News issues to Baller’s exceptional Berlin architecture.

Remember the hot priest from Phoebe Waller-Bridge’s TV show Fleabag? Andrew Scott shares some life lessons (and Irish swear words!) in the podcast How to Fail. If you enjoy this newsletter, you’ll enjoy that episode, I’m very sure.

As a quick break from sitting outside, I can recommend this short animated series about Tinder date stories on arte.

You probably all know about the astonishing power of the blue blood of horseshoe crabs (the 450-million-year-old living fossils!). Radiolab resurfaced their 2018 episode recently, with a little update on the animal’s role in COVID times.

* * *

In other news: Today, on August 15, it would be Roger Willemsen’s 65th birthday. He died in 2016, and since then he is dearly missed as one of Germany’s most-liked intellectuals. In fact, I don’t know anyone who didn’t appreciate him as a moral compass, and I, too, miss his voice in current times. Recently, my friend Eva and I were discussing which prominent people we’d like to ask for advice when making decisions, and Willemsen definitely would be my chairman of the board. Who would be yours?

As my summer break continues, I’ll be spending the nights listening to Belle & Sebastian’s summer vacation soundtrack, which also served as the title for this issue: I spent the summer wasting / The time was passed so easily / But if the summer’s wasted / How come that I could feel so free? Stay cool and safe and enjoy the weather.

If you enjoy content like this: I send it out as a (irregular) monthly newsletter called Christel’s CornerSign up for it here.

14. August 2020

Über Sportlehrer

Sport-Unterricht in der 8. Klasse: Der Sportlehrer hat uns immer gezwungen, stundenlang in der Sommerhitze um das Fußballfeld herum zu rennen. Offiziell war das eine nötige Praxis zum Aufwärmen für das langweilige Fußballspiel im Anschluss (offenbar stand im bayerischen Lehrplan neun Jahre nichts anderes als Fußball), aber so vergingen auch gerne mal 60 Minuten; also durchaus eine gute Hälfte der Doppelstunde. Schulsport war für mich sowieso immer eine Qual, aber das Rennen in sengender Hitze war definitiv nicht auszuhalten.

Irgendwann habe ich neben dem Lehrer, der im Schatten unter einem Baum stand, Halt gemacht und ihn gefragt, wie man denn richtig laufen würde – ohne sofort Seitenstechen zu bekommen. Der Lehrer war ganz perplex, dass ich es mir erlaubte, mit dem Laufen aufzuhören und ihm eine Frage zu stellen. Als er sich dann aber gefangen hatte, war er sichtlich erleichtert, jemandem doch noch etwas beibringen zu können. Nicht alle Lehrkräfte sind schlecht oder unmotiviert. Ihnen ist anscheinend nur manchmal ihr Job nicht ganz klar?

25. Juli 2020

Okay Kaya

Wer am wattierten Grundrauschen von Leif Randts Allegro Pastell Gefallen gefunden hat, fühlt sich sicher auch in der Musik von Okay Kaya wohl. Ganz im Stile der Radical Softness ist es mir lyrisch zwar manchmal fast ein wenig zu graphic, aber wenn dann sie dann die Zeile »Sex with me is mediocre / But I can give you asexual wellbeing« singt, wippe ich schon gerne mit – soweit das bei dieser radikalen Weichheit eben funktioniert. Die Wiener Zeitung hat’s schöner zusammengefasst:

Im Vergleich zu den Texten wirkt die Musik hingegen vorsichtig, fast behutsam und so, als habe man sich um Understatement bemüht. In „Mother Nature’s Bitch“ kommt ein Hauch von Extravaganz auf, ansonsten mäandert Wilkins zwischen Folk, Indie-Pop, ein bisschen konzertantem Pathos und Elektronik mit viel Retro-Chic, um ihre zwischen nordischer Elfe und Lana del Rey schwingende Stimme erzählen und – je nach Stimmungslage – betören oder befremden zu lassen.

Und deswegen kommt hier auch direkt noch der Hit, mit dem ich momentan gerne meinen Tag unter einer erst warmen und dann schön erfrischend kalten Dusche beginne:

Okay Kaya gibt es bei Spotify, Apple Music und Bandcamp.

2. Juli 2020

042020: Learning to Love You More

Photo of a street light during blue hour

We stumbled into the exhibition by accident. And as we didn’t have any plans, we decided to put our masks on and have a look around. The gallery showed a collection of installations and sculptures, mostly focussed on internet art, and the artist’s exploitation. When we walked through the rooms, passing by a giant print of Alex Tew’s Million Dollar Homepage, I saw it in a corner: A tiny desk with a laptop, showing the website learningtoloveyoumore.com.

Learning to Love You More was an interactive project by Miranda July and Harrell Fletcher that ran until 2009. The website listed a number of assignments that people could fulfill and send in their results, which were then exhibited on the site. 39: Take a picture of your parents kissing. 35: Ask your family to describe what you do. 66: Make a field guide to your yard. 5: Recreate an object from someone’s past. I knew this site! When we were teenagers, me and my friends did some of the assignments, and they can still be found online. I had totally forgotten about the site and how much joy these tasks and perspectives brought to me. Asking my parents to kiss for a picture was weird and memorable. I actually enjoy creating those kinds of moments. Rediscovering the website on the tiny desk at Kunstraum Kreuzberg reminded me about it.

* * *

Right now, it’s 9.55pm, I am sitting in my living room. As I turn my stiff neck towards the window, I catch the blue hour; tinting the house across the street in a tender blue, almost purple color. It’s not going to last long, I can see it passing by. Like most summer evenings. Like me cycling through Weserstraße, on my way home from a dinner with a friend. That’s when I usually catch the blue hour, too. All this won’t last long: The people sitting outside their Spätis, drinking beers, the kids running around with their dogs, the warm air and me and my bike: This is what we longed for the whole winter, and realizing every year anew that it’s worth the wait — It’s an easy thought, and I like it. I like easy, sometimes.

* * *

One thing I am trying to learn is to smile in pictures.

One thing I already learned is that I don’t need to please everybody all the time (cool!). Now, however, I am scared that people might not like the new Me who doesn’t want to be liked by everybody. It’s a vicious circle.

On a bit more light-hearted note: I went looking for the best-designed watering can out there and wrote a little design critique (in German).

And to stop blathering about Corona in this newsletter, I wrote a Corona diary for German form design magazine, which you can buy here. The current issue deals with Crisis and Design, and I can highly recommend ordering it!

* * *

Here’s my Learning to Love You More assignment to you: Educate yourself on your internalised racisms. Fight them. Keep on learning and strengthening your senses; speak up, and learn what to do next – Hire black illustrators, for example. Here is a list to get started with. In between, you can put the phone or computer away and go outside. Cycle through summer, because as we all know: It won’t last as long as we’d like to.

If you enjoy content like this: I send it out as irregular) monthly newsletter called Christel’s CornerSign up for it here.

21. Juni 2020

Allegro Pastell

Coverfoto vom Buch Allegro Pastell von Leif Randt

Während ich es früher oft verwerflich fand, aktuellen kulturellen Trends zu folgen, habe ich letzter Zeit einen gewissen Gefallen daran gefunden. Deshalb habe ich beschlossen, mehr zeitgenössische Beststeller zu lesen, um mich schnell in Debatten zu neuer Literatur einbringen zu können. Zwar bin ich immer noch der Meinung, dass man nur das konsumieren sollte, was einem inhaltlich Freude bereitet – aber die Freude am Bescheid wissen und Mitreden ist nicht zu unterschätzen.

Das neue Buch von Leif Randt, Allegro Pastell, ist eins der Bücher, die meine sozialen Netzwerke in letzter Zeit sehr oft in ihre Instagram Stories gepostet haben. Der Konsens war immer: Tolles Buch, aber sehr schmerzhaft zu lesen, denn es träfe uns Berliner Hipster wirklich mitten ins Gesicht; es sei, als würden wir enttarnt in unserem etwas zu sorglosen, etwas zu konformen Lebensstil.

Tatsächlich wurden ich und mein Lifestyle sehr oft zum Gegenstand, den Leif Randt etwas zu genau und präzise beschreibt. Berliner um die 30, Webdesigner oder Autorin, reflektiert und vorsichtig, hin wieder sagt jemand »Blockchain« oder verschickt Sprachnachrichten. Die Berliner Schauplätze des Romans kenne ich alle sehr gut, obwohl ich selten ausgehe (sogar den Döner-Imbiss auf der Potsdamer Straße, der eigentlich keine sehr bekannte oder nennenswerte Adresse ist). Das zeugt davon, dass ich wirklich dem hundertprozentigen Klischee entspreche, das jemand über das aktuelle Gentrifikationsklientel der Stadt aufstellen könnte.

Ich fand den Roman aber nicht schmerzhaft, sondern wirklich einfach sehr präzise und unterhaltsam. Randt schreibt Utopien, die vielleicht nicht inhaltlich, aber sprachlich entspannend sind, weil sie so eine Ruhe und Sorglosigkeit ausstrahlen. Alles wird analysiert, aber die Analyse führt nie zu Panik, sondern immer zu Zufriedenheit. Das habe ich schon bei Schimmernder Dunst über CobeyCounty geliebt. Und die Utopie des Normalen ist vielleicht auch in einer Pandemie kein ganz schlechter Lesestoff.

12. Juni 2020

Über Design-Gießkannen

Generell gilt ja: Alles, was im Namen „Design“ als Präfix trägt, sollte mit Vorsicht genossen werden. Diese Regel gilt besonders bei Alltags- und Haushaltsgegenständen. Auch renommierte Hersteller, die namenhafte Gestalterinnen und Gestalter beauftragen, toben sich unter dem Verkaufsargument „Design-Objekt“ oft richtig aus.

Ich habe neulich mein Zimmerpflanzen-Sortiment erweitert, und bin mittlerweile in ein Alter gekommen, in dem man die Pflanzen nicht mehr mit einer normalen Wasserfalsche gießen kann, sondern ein spezielles Gefäß mit schmaler, langer Öffnung und viel Fassungsvermögen benötigt. Als Ästhet kann ich aber natürlich nicht jede beliebige Gießkanne zu Hause haben – ein Designobjekt musste her. Hier die Favoriten meiner Recherche.

Watering Can from Alessi: Diva

Alessi: Diva

Wie immer enttäuscht Alessi nicht, wenn es um abstruse Ideen bei Alltagsgegenständen geht: Der Entwurf der »Diva« kommt vom finnischen Designer Eero Aarnio, der vor allem für die ikonischen Kugelsessel aus den 1960ern bekannt ist. Mir persönlich gefällt der Entwurf zwar nicht sonderlich gut (zu plump!), aber who am I to judge.

Watering Can from HAY

Hay: Watering Can

Sorry, Shane Schneck, aber wie uninspiriert kann man eine Gießkanne gestalten? Bei diesem Modell wirkt es, als hätte man einen alten Krug von Oma um ein ungelenk angebrachtes Rohr erweitert, und weil das nicht gehalten hat, musste noch so ein komisches Dreieck zur Stabilisierung angebracht werden. Uff.

Watering Can from Born in Sweden

Born in Sweden: Watering Can

Wer sich den Charme einer Autowerkstatt ins Wohnzimmer holen möchte, ist mit diesem Modell von Pascal Charmolu gut bedient: Edelstahl und Silikonschlauch verströmen schon beim Anblick einen gewöhnungsbedürftigen Benzingeruch. Der Schlauch ist nur mit einem Magnet befestigt, kann also gelöst werden, und die Pflanzen kann man somit punktgenau wässern – gar keine so üble Idee, ehrlich gesagt.

Watering Can from Northern: Grab

Northern: Grab

Kanne ohne Henkel: Stine Aas hat diese beiden Rohre für das Label Northern kombiniert. Die Farben sind super, und die sehr minimalistische Form schön unaufdringlich – aber da sie keinen Henkel hat, musste sie sehr leicht sein, also auch relativ kompakt – mehr als 0.7 Liter passen leider nicht rein.

Watering Can from Eva Solo: Aquastar

Eva Solo: AquaStar

Der abenteuerliche Name hat natürlich direkt meine Aufmerksamkeit geweckt, und auch bei der Formgebung ist nicht direkt klar: Handelt es sich womöglich um ein kosmetisches Gerät zum Dosieren von Cremes? Nicht ganz: Das Studio Tools hat diese sehr präzise Gießgerät entwickelt, und auch wenn die Form so absolut null Emotion in mir auslöst, scheint die schmale Tülle sehr praktisch zu sein.

Watering can: Magis PipeDreams

Magis: PipeDreams

Natürlich mein absoluter Favorit: Hundespielzeug, Sex Toy, oder Fernsprechgerät aus den 1970er Jahren? Nein! Jerszy Seymour hat für Magis dieses kuriose Objekt entworfen, das wohl leider in der Handhabung etwas unhandlich, aber im Regal sehr erheiternd wirkt. Ein echtes Designobjekt eben.