Sommer 2006

Was gäb ich für Küsse wie kalte Kirschen,
Zeit wie Sand am Meer
Was gäb ich her, wenn jeder Tag
wie der erste des Sommers wär.

Mia. – Engel (YouTube Link)

13. Januar 2020

122019: All I Need is One Night to See if it’s Right

Image of a cloudy sky at night

When I enter my cold Berlin apartment after spending the Christmas holidays at my parent’s house, I immediately throw my bag on the bed and start unpacking. After all those years (10, to be precise) and train rides between Berlin and Bavaria, I still suck at packing bags appropriately. So many redundancies! The water colors I bring every time, as well as the sketchbook, that is left unopened during the whole stay. The stack of unread New Yorker issues—who is actually able to read that much every week?! The shirts and jumpers I wanted to wear but didn’t, as I hardly left the house and spent the holidays in my comfortable sweatpants. And the ugly brooches I bought for everyone but forgot to hand out on Christmas eve. It all goes back into the drawers and shelves. And like those brooches, some things are meant to be left behind in 2019 entirely.

I just finished my yearly review lists, asking myself: What was good? What wasn’t so good? What was missing in 2019, and what do I need more of in 2020? It was easy to make these lists this year. I learned to identify and get rid of stuff that does no good for me (it just took a lot of therapy and a bunch of breakdowns to learn that). But I got it now. Or, let’s say: I got better at it! Cheers to that!

In 2019, I wrote a brief essay on the things I wanted to focus on: More excellence regarding my work; taking up more space regarding myself; and allowing more feelings regarding … my LIFE, I guess?! Well, essay comes from the french verb “essayer”; to try, and that I did. Most of the time. I didn’t become a master of any of these things, but at least I managed to remind myself about them throughout the year. I even allowed myself to be less excellent in certain situations, or take up more space than I would usually, or cry (!!!) while watching a movie; or presenting an honest indifference towards things that didn’t interest me. Or, simply, remembering to hug someone extra hard when it was necessary. (This, in particular, is something I want more of in 2020, that’s for sure.)

What I enjoyed watching, reading and thinking about during the past months:

  • I admittedly was surprised that the German Queer Eye spin-off by the Berlin public tv station RBB actually turned out really nice and, thanks to Fabian Hart, is really wholesome and not cringeworthy at all. You can find the three episodes on the ARD Mediathek (in German).
  • My Twitter feed has been full of hate and destructive arguments lately, so I decided to pause Twitter for a couple of days. I made a list of a small number of people I actually wanted to follow, and until now I don’t miss any of the rest.
  • Doris Dörrie wrote a book about Writing, and even though I haven’t read it yet, I started writing again, on paper, everyday, just for myself. It’s true what she says: 10 minutes of writing can be a cheap, easy and relieving journey back to yourself. Give it a try.
  • I also wrote about salad. I just had to get this off my chest, really.
  • I took the Dazed 2010’s Subculture Quiz and—surprise—my subculture is Normcore. What’s yours?

So, that was 2019 then. Unpacking bags, re-arranging shelves, deleting candids and duplicates in my Photos library, and making lists clearly clears the mind. I hope this brief note finds you well while switching decade. The upcoming year already has a bunch of exciting changes that I can foresee, and I am looking forward to sharing them with you. Stay safe and sound and let’s hug extremely hard when we see each other next time.

This issue’s title is borrowed from: WHY? – Stained Glass Slipper (Listen on Spotify or Apple Music). By the way: You can subscribe to these diary-like posts via e-mail! It’s my newsletter Christel’s Corner. Get it here!

31. Dezember 2019

Über den gesellschaftlichen Status von Salat

Salat ist doch komisch, oder? Das Zeug wächst auf oder sogar unter der Erde, und irgendwer rupft es da dann heraus, knibbelt die ganze Erde ab, und nach 1000 weiteren logistischen Schritten landet es hier vor mir in einer Schüssel. Und ich soll mich beim Essen dann gut fühlen, wie die Frauen in diesem Meme, Women Laughing Alone With Salad.

Gemüse an sich finde ich super. Gurken, bestes Gewächs! Tomaten, so schön fruchtig. Die Auster des kleinen Mannes, wie ich immer sage, denn wenn man sie halbiert, mit abgespreiztem kleinen Finger in einer Hand hält, und dann auslutscht, kann man sich schon sehr mondän fühlen. Auch Rüben sind cool. Kann man nix sagen; schön knackig und irgendwie schrullig.

Aber Salat?! Das ist doch nix. Salatblätter sind immer labberig, meistens zu groß, machen mit Dressing also immer eine Sauerei. Und der knackige Part … dem traue ich erst recht nicht! Was soll das sein?! Irgendwie wässrig, aber auch total bissfest, und am Ende einfach nur unbefriedigend, weil null sättigend. Sorry, aber das ist für mich ein totaler Scam!

Das Beste am Salat sind leider immer die Sättigungsbeilagen. Wobei – nicht leider. Zum Glück! Ohne die hätte der Salat seinen Status als vollwertige Mahlzeit definitiv nicht verdient. Die Nudeln zum Beispiel sind das Beste an asiatischem Salat. Mozzarella und Parmesan – ohne die könnte man italienischen Salat auch sein lassen. Die drei Baguettescheiben, die man sich in der Kantine zum Salat nehmen darf, um das übrige Dressing aufzusaugen – ohne euch wäre Salat niemals da, wo er jetzt ist!

20. Dezember 2019

Wir gehen jetzt auf die 30 zu

Vor einem Jahr noch fand ich diesen Satz witzig. Da war das ja auch einfach; ich war gerade 27 geworden, vom Feeling her also immer noch Mitte 20; da war das alles noch weniger greifbar. Der Satz fiel, um den Kauf eines teuren Möbelstücks zu rechtfertigen. »Wir gehen doch jetzt auf die 30 zu«, da kann man schon mal in etwas investieren, was qualitativ und preislich über IKEA-Niveau hinausgeht. Und daraus ist dann irgendwie ein geflügeltes Wort geworden – fast 30 sein rechtfertigt alles!

Aber jetzt rückt auch bei mir die 30 näher. Ich habe keine Angst vor dem Älter werden, ich finde es generell sogar super. Es ist eher der Drang, die Umstände zu prüfen und abzuwägen, der mich zermürbt. Habe ich mir Erwachsen sein so vorgestellt? Lebe ich eigentlich so, wie ich will? Was genau sind die Dämonen, die mir im Nacken sitzen und mich hetzen? Und wie werde ich sie los?

Früher war mir wichtig, mir auszumalen, wie die Zukunft aussieht. Es hat mir geholfen, mich zu orientieren und Ziele zu haben. Heute scheue ich mich davor, mir die kommenden 10, 20 Jahre vorzustellen. Warum eigentlich? Wieso nicht zugeben, dass gewisse Träume geplatzt sind und so auch Platz für Neues entstanden ist? Wieso nicht ernsthaft hinterfragen, ob mir diese Menschen, diese Arbeit, diese Wohnung, diese Stadt noch das geben, was ich brauche? Wofür all diese Unabhängigkeit, wenn ich mich nicht von ihr losreißen kann?

Wir gehen jetzt auf die 30 zu. Zeit, die Zügel mal selbst in die Hand zu nehmen.

8. Dezember 2019

112019: If You’re Going Through Hell, Keep Going

November 2019

Partly stressed, partly depressed, with a tiny spark of excitement, I am sitting in front of an empty slide deck. It’s some rainy weekend in October, and I am supposed to give a talk about my work during the upcoming week. I am paralyzed.

I used to give presentations quite frequently; I would even say that it used to be one of my best-trained designer muscles. But during that weekend I noticed how rusty I’ve gotten; how tricky I found it to draw a line without an actual pencil; and how shaky my voice gets while it peeks on the speaker notes. On the other hand: I really, genuinely enjoy it. I love talking about design, about an idea or a craft or a process, drawing that story line and deciding what’s worth saying and what isn’t. I just haven’t done it in a very long time.

So, as I am sitting at my desk, blank page horror in full blossom, I text my friend Ralf about my sorrows. He reminds me of a very basic wisdom: “If it doesn’t work, keep doing it—it’ll come to you eventually.” If you’re going through hell, keep going. It sounds cheesy, plain and overly dramatic, but drama helps, ffs sake; emotions help!, and it has a whole lot of truth to it. In the end, that stroll through hell saved me yet again: After I finished the slides and after the presentation was given and when I allowed myself to be relieved, I noticed: Wow, It’s good to be reunited with something I really like. Winning that spark back wasn’t as hard after all, it just felt so for a little part of the way.

Speaking of speaking: In October, I was invited by StanHema to talk about my design work and its relation to writing and text. That was fun, because as as we all know: Design is writing is design, and sorting and sharing all these connections in my head was really motivating and eye-opening.

I also noticed that this September marked my 10-year-anniversary in Berlin. I’ve always imagined to write a huge thinkpiece on how this city changed me, my life, my believes etcetera yada yada, so that in the end, I just published a list of random thoughts.

Learned about myself: I’m really into poetry. Actually I’ve always been, I just didn’t want to admit it, and I only like the weird stuff. And Rilke.

Even more links: I enjoyed this documentary about elderly people who speed-date (German); I learned a lot about Susan Sontag in this article about writing her biography; and I always admire Robert Riegers photography and especially his instagram posts.

I hope you’re all on a safe stroll off of any hell-like trails, but if you’re in the thick of one: Keep going! Have a blissful start into November.

3. November 2019

Die Stadt ist wach hinter Mauern aus Glas. Zehn Jahre Berlin

10 Jahre Berlin

Im Sommer 2009 sitzen mein Vater, Roman und ich in dem kleinen Dönerladen am Hertzbergplatz mit dem klingenden Namen Traumeck. Neukölln gilt als runtergekommener Stadtteil mit Potential; insgeheim wissen aber alle, dass hier die Mieten in den nächsten zehn Jahren um 99 Prozent steigen werden. Wir suchen eine Wohnung für Roman, Kathi und mich.

Ein paar Monate später, eigentlich genau jetzt vor zehn Jahren, sind wir dann gelandet: In einer WG in Neukölln, in einem Altbau mit riesigen, hohen Zimmern, mit kreativen Studienplätzen und vielen verrückten Phasen; wir haben unsere Leben komplett hierher verlegt, und wir sind immer noch hier. Ehrlich gesagt ist es in den allermeisten Aspekten meines Lebens so, als wäre ich nie woanders gewesen. Mit 17 kam ich her, und alles, was davor passiert ist, fühlt sich in der Retrospektive an, als wäre es nur so halb oder zumindest mit sehr wenig Elan passiert.

Stimmt natürlich nicht. Aber dennoch waren die letzten zehn Jahre mit die prägendsten in meinem Leben. Berlin ist immer noch die Stadt, die mich nicht los lässt; auch wenn sie mir regelmäßig auf den Kopf fällt. Um dieser Schwere entgegen zu wirken, hier eine leicht verdauliche Liste meiner letzten Dekade in dieser Stadt:

  • Das selbstbetitelte Album von The XX erscheint 2009, und es funktioniert immer noch – kaum etwas hat das erste neue Lebensjahr so vertont und verinnerlicht wie diese Musik.
  • Weekday war damals modisch das Aufregendste, was meinem Teenager-Körper passieren konnte. Und American Apparel sowieso – wie uns diese Firma 2009 alle in sehr enge Hosen und diese schrecklichen V-Ausschnitt-Shirts plus Opa-Cardigans gekleidet hat. Unfassbar.
  • Während heute die New Yorker Totebag das ultimative Hipsteraccessoire ist, war es 2009 definitiv der Do You Read Me?! Beutel. Wer von euch hat ihn noch?
  • Sowieso, Beutel: Was sollte das?! Alles wurde in Stoffbeuteln transportiert; auch wenn es viel zu viel und zu schwer und unhandlich war. Noch heute klemmt mir das Zetern meines Freundes B. im Ohr: »Lieber 20 Beutel als ein Rucksack!!!«
  • Meine Freundin J. hat mir zum Umzug damals eine Bauchtausche von Eastpak geschenkt – damit ich »in Neukölln zwischen den ganzen coolen Jungs nicht so raus falle«. Heute heißt sowas Dealerbag und ist ein nicht mehr wegzudenkendes Alltagsaccessoire für alle, die gerne rauchend oder kaffeetrinkend in Parks, Cafés, Agenturen und Clubs rumstehen.
  • À propos Clubs: 2009 wusste ich nicht mal, was das Berghain ist. Ein paar Jahre später ging ich jedes Wochenende ein und aus, um dann irgendwann zu merken, dass es doch auch sinnvollere Dinge gibt, die man an seinen freien Sonntagen machen kann. Selten hat mich ein Mythos aber so mitgerissen, und ich finde es sowohl albern als auch nach wie vor faszinierend.
  • Wenn es einen Club gibt, den ich wirklich vermisse, ist dass das NBI; das sich früher immer nach Wohnzimmer angefühlt hat. Hier war ich auf meiner ersten Berliner Party mit Kiwi, und hier hat das schönste Konzert von Me Succeeds stattgefunden. Der Ort (der jetzt ein Gravis-Store ist …) hat ein Nostalgie-Gefühl in sich, dass ich noch in 20, 40, 60 Jahren kennen werde.
  • Während mir zu Schulzeiten prophezeit wurde, dass ich eins dieser Ritalin-Opfer werden würde, die ihre Bedeutungssucht durch leistungssteigernde Mittel befriedigen, habe ich bisher stets die Finger von Drogen gelassen – und auch erst Jahre später gemerkt, dass ich damit einer der wenigen in dieser Stadt bin. Ich finde Drogen nicht mehr so schockierend und angsteinflößend wie früher, aber reizen tun sie mich genau so wenig wie damals. Gibt’s Ritalin überhaupt noch?!
  • Eine der schlimmsten Erinnerungen ist vermutlich die Silvesternacht auf der Warschauer Brücke. Im Nachhinein einfach ein sehr großer Faux-Pas aus Jugendlichkeit und Zugezogenen-Naivität.
  • Was immer noch nervt an dieser Stadt: Dass es in Parks keinen Rasen und keine Sitzgelegenheiten gibt.
  • Und dass man überall hin 30 Minuten braucht. Mindestens.
  • 10 Jahre Berlin sind auch: Eine Jugendliebe, zwei Umzüge, sehr viele Ballettstunden, dreieinhalb Jahre Agenturleben, zweieinhalb Jahre Therapie, zwei Studienabschlüsse, zwei Festanstellungen, ein geklautes Fahrrad, ein gebrochener Arm, drei Besuche in der Notaufnahme, einige merkwürdige Begegnungen, ein CSD-Besuch, eine Hand voll sehr guter, enger, neuer oder intensivierter Freundschaften, sechs Monate im Ausland, und so wenige Silvesterabende wie möglich in dieser Stadt.

Ob ich hier bleibe? Vor zehn Jahren hätte sich diese Frage nicht gestellt. Vor drei Jahren habe ich zum ersten mal gegrübelt, ob ich hier glücklich werden kann. Dieses Jahr sage ich: Für immer hier bleiben muss nicht sein. Aber solange hier alles ist, was ich liebe, gibt es keinen Grund, zu gehen. Also auf die nächsten Monate, oder Jahre, oder Dekaden.

31. Oktober 2019

Rilke: Das Stunden-Buch

Cover zu Rilkes Stunden-Buch als Insel Taschenbuch; gestaltet von Willy Fleckhaus, der auch für das ikonische Design der Suhrkamp-Taschenbücher verantwortlich ist.

Jahrelang hing über dem Schreibtisch meines Jugendzimmers ein Stück Karton, auf dem ein Vers aus Rilkes Gedichtzyklus Das Stunden-Buch stand. Ich erinnere mich nicht, woher ich die Zeilen hatte, vielleicht aus einem Film oder einer Deutschstunde, jedenfalls haben sie sich fest in meinen Kopf gebrannt. Und ohne ihre genaue Bedeutung oder ihren Kontext zu verstehen, hielt ich sie für relevant oder schön genug, um jeden Tag daran erinnert zu werden:

Lösch mir die Augen aus: ich kann dich sehn,
wirf mir die Ohren zu: ich kann dich hören,
und ohne Füße kann ich zu dir gehn,
und ohne Mund noch kann ich dich beschwören.
Brich mir die Arme ab, ich fasse dich
mit meinem Herzen wie mit einer Hand,
halt mir das Herz zu, und mein Hirn wird schlagen,
und wirfst du in mein Hirn den Brand,
so werd ich dich auf meinem Blute tragen.

Ich kenne mich mit Gedichten nicht aus; meistens finde ich es schwierig sie überhaupt richtig zu lesen. Am ehesten funktioniert Lyrik für mich als Vortrag; so hört man immerhin, welche Stimmung intendiert war. Und je mehr ich über den Kontext des Stunden-Buchs lese, desto weniger räsoniert es mit mir: Ein Großteil im Buch dreht sich im Rilkes Beziehung zu Gott (Stundenbücher oder Horarien nannte man Gebetsbücher zum Stundengebet).

Wenn du der Träumer bist, bin ich dein Traum.
Doch wenn du wachen willst, bin ich dein Wille
und werde mächtig aller Herrlichkeit
und ründe mich wie eine Sternenstille
über der wunderlichen Stadt der Zeit.

Für Laien wie mich funktionieren die meisten Verse aber auch ohne religiösen Kontext. Fast besser noch: Die rhythmische Sprache kann gelesen werden wie eine Andacht, aber an das Leben selbst, oder an eine Person, oder sogar an sich selbst:

Ich will dich immer spiegeln in ganzer Gestalt,
und will niemals blind sein oder zu alt
um dein schweres, schwankendes Bild zu halten.
Ich will mich entfalten.
Nirgends will ich gebogen bleiben,
denn dort bin ich gelogen, wo ich gebogen bin.
Und ich will meinen Sinn
wahr vor dir. Ich will mich beschreiben
wie ein Bild das ich sah,
lange und nah,
wie ein Wort, das ich begriff,
wie meinen täglichen Krug,
wie meiner Mutter Gesicht,
wie ein Schiff,
das mich trug
durch den tödlichsten Sturm.

Ich habe die Zeilen damals alle als Liebesgedichte gelesen. Ganz ohne Gottesbezug, sondern mit dem Gedanken an eine Person; als weltliche Ansprache. Und auch jetzt, wo ich mehr Kontext zu den Gedichten habe, denke ich beim Lesen sofort an Personen – nicht immer an eine bestimmte, aber doch immer an eine direkte Beziehung zu sich oder anderen. Die Vehemenz; die kompromisslose Zugewandtheit der Verse ist das, was mich jedes Mal erschaudern lässt.

1. Oktober 2019