Tagebuchbloggen

Mai-Liste 2022

2. Mai, ich gebe mein erstes richtiges Seminar an der UdK. Mit Henning Wagenbreth in der Illustrationsklasse. Alles ist irgendwie surreal, vor allem, dass ich so wenig nervös bin. Was ist da los?! Ich konnte in diesem Monat einige neue Dinge auf meine »Nein«-Liste schreiben, die mich im Nachhinein immer dankbar aufatmen lässt. Puh. Zum Mai-Liste 2022

April-Liste 2022

Manche kämpfen noch in den Schlachten, in denen man selbst schon gesiegt hat. Das eigene Fortkommen sehen, das ist auch was. Zu merken, dass »It gets better« nicht nur eine Floskel ist. Gutes Gefühl, das für Freelancer manchmal rar ist: etwas machen, und nicht allein damit sein. Slow Sundays. Habe meinen Rhythmus gefunden: Morgens früh April-Liste 2022

März-Liste 2022

An manchen Orten haben die Tage doppelt so viele Stunden. Vom Leben gelernt: Wer sich nicht selbst platziert, kommt an den blöden Tisch in der komisch riechenden Nische neben der Küche. Ich bin in Wien und traue mich nicht, ein Schnitzel zu bestellen, weil ich Angst vor dem Moment habe, die halbe Portion wegen ihrer März-Liste 2022

Februar-Liste 2022

Es gibt wenige Anrufer, die auf den Handydisplay Vorfreude auslösen. Aber es gibt sie! Kreative Arbeit und Deadlines, das passt doch einfach nicht zusammen. Tut gut: Nach langem Ringen dann doch aufgeben. Die Kunst des Lebens ist es, es an den richtigen Stellen zu intensivieren. Leute, wenn ihr mich für zwei Stunden in eurem Zoom Februar-Liste 2022

Januar-Liste 2022

Nachdem die erste Januar-Woche schon so turbulent war, war der Rest des ersten Zwölftel des Jahres doch eher gemäßigt. Was vor allem an der Tatsache lag, dass ich durch eine kleine Operation am Fuß nur schlecht laufen konnte und so knapp zwei Wochen das Haus kaum verlassen habe. Nach zwei Jahren Corona ist das aber Januar-Liste 2022

Tagebuchbloggen: 1/2022

1. – 9. Januar 2022 Der erste Tag des Jahres beginnt mit einem Spaziergang an der Spree. Vorbei am alten Magnet Club über die Oberbaumbrücke; die letzten Nachtgestalten flüchten nach Hause. Immer öfter sehe ich anstatt Freiheit und Abenteuer nur den Dreck auf den Straßen dieser Stadt, und frage mich, ob ich noch richtig hier Tagebuchbloggen: 1/2022