Biegen & Brechen

Dort hinten, die Biegung
Da hab ich die Kurve noch gekriegt
Nur um ein Haar
Auf Biegen & Brechen und
Haarwurzelscharf und
Fast dran vorüber, aber
Ich hab sie gekriegt
Na ja

19. April 2020

Milky Chance – Scarlet Paintings (Stay Home Sessions)

Milky Chance haben mit den Stay Home Sessions vier ihrer Titel von zu Hause aus neu aufgenommen, und dieser hier ist der Schönste von allen. Die Stay Home Sessions gibt’s auf Spotify und Apple Music.

18. April 2020

Klarkommen in der Pandemie

Klarkommen geht gerade am besten, wenn man Nachrichten weitestgehend vermeidet. Und statt in Newsfeeds in Gesichter schaut. Zum Beispiel wusste ich noch nie so gut, wie es ist meine Freunden in anderen Städten und Ländern geht. Ich weiß jetzt, wie Christians Leben in L.A. aussieht. Und welche Dinge Martin und den anderen Christian in Wien so beschäftigen. Und was Gabby in New York umtreibt, und Hayden. Ich weiß sogar, wie es meinem Bruder geht. Wir reden in den Telefonaten immer über das gleiche, aber gerade das hat etwas beruhigendes: Überall auf der Welt sind wir auf dem gleichen Level; also, vermutlich auf unseren Sofas und Sesseln, und niemand kann sich mehr als ein paar duzend Meter vom Fleck bewegen. Und dann erzählen wir uns wie es bisher war und wie es weitergeht, und an welchen Gedanken wir uns festhalten, und welche erfahrungsgemäß eher keinen guten Halt bieten. Und wir fangen uns irgendwie gegenseitig auf, durch unsere Mobiltelefone hinweg, und das ist doch ganz gut gerade. Mehr geht sowieso nicht.

2. April 2020

Hallo

Hallo leg doch mal bitte
Kurz deinen Kopf in mein Gebirge
Ja genau da
Wo es schiefert und raut
Wo das Eis bricht
Leg doch mal bitte
Kurz deinen Kopf in meine Schenkel
In meine Mauern aus Sand
Ein vom Ende zum Ende verschlüsseltes
Knistern
Kannst du es hören, hallo

1. April 2020

022020: Unfurl Like Smoke, We Twist And We Curl

image of an oil stain on the street

A four-year-old boy is sitting and sobbing on a hospital bed, refusing to have the mask put on his face. It’s 1995, that boy is me, and I’m supposed to go into surgery for my ear. But it’s not possible: I am too scared of a pictogram.

Even 25 years later, I can see it clearly in front of me: The brochure about inhalation anesthesia, with the drawing of a child with closed eyes, a huge mask covering its face. It honestly looked like the kid was dead, and even though I was only four years old, I knew one thing: I won’t inhale something that obviously would kill me!

In the end, I didn’t die, I just fell asleep. Everything went according to plan, and I lost my exorbitant fear of masks and anesthesia. I had to think about this pictogram the other day though, when I read Anne Quito’s design critique on the temperature guns used in public places like airports or on boarders. There are certainly more important things to worry about or focus on right now, but using the interaction design of pointing a gun to one’s head for a protective measure just somehow feels … a little off?

But I mean – a lot of things just feel a bit weird right now, right? It’s just a weird time; we’ve been placed in this odd science fiction setting and we all don’t really know how to act, or where to go. Well, the latter is simple: Nowhere. We’re all advised to just stay in, what I’ve been doing for about 10 days by now. And while I really enjoy being at home and by myself, I am surprised how exhausting it becomes after a while. The urge to facetime my whole address book is definitely there, and the magnetism of my sofa—preventing me from doing all the cozy quarantine stuff like baking and drawing and Telegym—is sending extra-strong vibes these days. I might need to find a solution for that. Or maybe not, and just nap. 8-hour-video-calls are exhausting enough; even though we’re all doing them in sweatpants.

* * *

— Speaking of naps: Here’s a brilliant video by the School of Life, on naps and slowness.

— Lisa captured the mood of the current situation just perfectly, as “I am putting my face on you again in order to perceive a very small thing inside your chest”, it’s beautiful.

— I just bought a bunch of vouchers for the stores, cafés and places I would usually visit on a Saturday, but which had to close due to the current situation. In Berlin, you can do that on Helfen.berlin, and an another inventory of shops that need support can be found via Pleasedontclose.

* * *

This probably won’t end anytime soon. It’s the new normal, and we’ll need to find ways to deal with it. Every other day, I have a little meltdown thinking about all of this, and I miss hugs and sitting on crowded trains and falling asleep on a friend’s sofa and celebrating birthdays. Three things that helped me: This song by Barner 16, this cartoon on love during the pandemic, this cat on TikTok.

I hope you’re alright and safe and healthy. Try to avoid spending too much time reading live blogs, don’t get scared by graphs and pictograms, just stay informed and, last but not least, at home (if you can). I’m sending you virtual hugs and awkward handshakes.

* * *

This title’s song has been stuck in my head for weeks now. Works well as a soundtrack for when the pains pf physical distancing kick in extra-hard. Dijon – Skin (SpotifyApple Music).

If you enjoy writing like this, you should subscribe to my (irregular) monthly newsletter: Christel’s Corner.

26. März 2020

Knäckebrot und Kaffeesorgen

Gerade bleiben wir alle zu Hause, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Lisa und Kevin (Clickclickdecker!) und das Kollektiv Barner 16 haben die Musik (YouTube-Video) dazu gemacht, und jeden Abend holt mich dieser Track kurz und schön aus meinem täglichen Meltdown. Danke dafür.

24. März 2020

Black Marble: Bigger Than Life

Gerade habe ich überraschend viel Freunde daran, hier über Musik zu schreiben. Es geht, nach Hatchie, also direkt weiter mit meinem aktuellen Dauerbrenner: Dem 2019 erschienen Album Bigger Than Life von Black Marble. Entstanden ist das Album allerdings in LA, und so hört es sich auch an; sonnenbestrahlte Cold Wave Songs, analog-oszillierend zwischen NY und LA, und das alles klingt so furchtbar nach fadenscheinigem Musikjournalismus, dass Martin mir für diesen Text persönlich die Rübe abreißen wird, aber: I’m in for it! Das großartige Cover hatte ich vor einiger Zeit auf Instagram gesehen und wieder vergessen, obwohl eigentlich schon das Foto allein all the feels auslöst. Jeder kennt die Situation, und dass man sich in den 40 Minuten, die das Album durchspielt, in diese Umarmung hinein fühlen kann, das ist doch schon was; mehr braucht es doch gar nicht.

Ganz nebenbei ist die Musik dazu dann aber auch noch großartig, und perfekt geeignet für Wohnzimmersockentanz und Sommervorfreude. Live haben wir sie gerade leider verpasst, also bleibt erst mal nichts anderes, als das Album beim Streaming-Dienst eures Vertrauens rauf und runter zu hören. Viel Spaß!

Black Marble: Bigger Than Life (Sacred Bones Records) bei Bandcamp, Spotify, Apple Music

23. Februar 2020