Posts in newsletter

January: Thermal underwear, 100 essays and Berlin drawings

image

One of the hardest months of the year is coming to an end. The darkness of winter is eating me up, I want to hide inside and just wait till it’s over. Neukölln is not a pleasurable place to be during the winter months – I hate spending time outside after 5pm, which leads to a lot of home office days and me temporarily moving to my friend’s home in Prenzlauer Berg.

Something that helped my dark mood and misanthropy: Avoiding public transport. I stepped up the cycling game, buying thermal underwear, rain clothes, and made a DIY ass-saver (who would buy a bicycle without mud guards?!). When it was -10°C, my most important purchase was a pair of really expensive Roeckl gloves, which I lost one week later. By then, January was well-disposed; temperatures almost spring-like.

Also purchased were too many books this month: Brian Christian’s The Most Human Human, Sarah Ruhl’s 100 Essays I Don’t Have Time to Write, and a couple of novels I want to read this year. The latter – 100 Essays – is just a pleasure to read because it consists of really short, really fun musings on theatre. I tend to buy a lot of books and never make it past the first 80 pages, and for a long time I thought I am just not the smart book person I wanted to be. In fact, my attention span is very short when it comes to reading, but oftentimes, I also just choose the wrong ones. I had maybe two or three books last year that I read in one go, for example Mr. Penumbra’s 24-Hour Bookstore: A fantastic novel with simply the right amount of zeitgeist and magic. I bought it at The Curious Fox in Neukölln, which you should pay a visit if you’re into english books.

Other findings of joy this month: This set by Robag Whrume; I did not listen to anything else. Elisabeth’s weekly writing, especially this text after the first week of January. I fell in love with the drawings and paintings of Sholem Krishtalka: An intense capturing of the city and queer clubbing scene in Berlin.

Two more months to go until spring is back.

31. Januar 2016

Juni 2015: Ein Newsletter

Das Leben rennt gerade, die Jahresmitte ist erreicht, kaum einer der guten Vorsätze wurde bisher zu allen Prozent erfüllt, und das Meiste passiert momentan außerhalb dieses Blogs. Im Büro, primär. Je einfacher Microblogging wird, desto weniger interessant wird es – ich habe eigentlich Lust auf tiefschürfende, sinnerfüllte Beiträge, weniger Fragmente. Ich bewundere Menschen, die sich dafür die Zeit nehmen. Aber das Ausbleiben der Fragmenthaftigkeit heißt nicht, dass es keine gibt. Hier sind die Geschehnisse der vergangenen Wochen:

A — Für die Arbeit, die wir bei Edenspiekermann zusammen mit dem ZEIT Magazin Online gemacht haben, habe ich eine kleine Case Study geschrieben. Die wöchentliche Magazinbeilage der ZEIT hat seit einigen mehreren Monaten einen eigenen Online-Auftritt, für dessen Gestaltung ich mitverantwortlich bin.

B — Schon länger vergangen sind die Maker Days in der Agentur. Zwei Tage, die wir komplett unseren eigenen Projekten widmeten, neue Teams zusammenwürfelten und Nützliches (und auch Unnützliches) auf die Beine stellten. Auch darüber habe ich zwei kleine Berichte (Nummer 1, Nummer 2) geschrieben.

C — Noch mehr Text entstand auf der 20. TYPO Konferenz in Berlin Ende Mai, auf der ich in einem Editorial-Team mit über 20 Mitgliedern alle Vorträge in Textform festgehalten habe. Ich schrieb unter anderem über den Künstler & Illustrator Jon Burgerman. Außerdem nicht verpassen: Die Zusammenfassung des Vortrags von Jon Gray (der grandiose Gestalter hinter den Jonathan Safran Foer Covern). und, um den Bogen zu schlagen: Sonja Knecht im Gespräch mit Christoph Amend vom ZEIT Magazin. (Gerade merke ich, dass alle Beiträge so toll sind; sie verdienen einen separaten Beitrag).

D — Und zu guter Letzt (wir bleiben beim Journalismus) freue ich mich auf das kommende Wochenende, an dem ich zusammen mit Kollegen von Edenspiekermann und Martin Kotynek von ZEIT ONLINE einen Workshop beim Reporterforum in Hamburg geben werde, in dem wir ergründen wollen, wie wir neue Erzählformate für Smartphones gestalten und enwtickeln können. Der Spaß ist ausgebucht. No pressure at all!

… Und dann, ehe man sich umsieht, ist Herbst, und auf der To-Do-Liste stehen immer noch Dinge wie »Zahnarzttermin!« oder »Kirchenaustritt!«. Hoffentlich passieren dafür wieder mehr Blogposts.

4. Juni 2015